DIY, Do it yourself
Kommentare 2

DIY Woche 6: Wiegetuch nähen

Wiegetuch nähen Schnittmuster

In diesem Blogartikel erkläre ich dir Schritt für Schritt, wie du ganz ohne Schnittmuster ein Wiegetuch für Babys nähen kannst. Das ist übrigens auch eine super Idee als Dankeschön für deine Hebamme!


Der Grund, durch den ich spontan zu diesem DIY-Projekt kam, ist ein nicht ganz so schöner. Kürzlich hatte unsere Tochter die U4 und leider hat sie nicht so zugenommen, wie der Kinderarzt und die Kurven im U-Heft sich das gewünscht haben. Schnell war für ihn klar, dass sie durch das Stillen allein anscheinend nicht satt wird und ich doch ab sofort Milch zufüttern solle. Ich war ziemlich überrascht, denn auch wenn sie sicherlich keinen Preis für das dickste Baby gewinnen würde, sieht sie auf jeden Fall nicht mager aus. Noch dazu ist sie nie wirklich unzufrieden und wirkt ganz und gar nicht hungrig.

Nachdem ich den ersten Schock verdaut und Rücksprache mit meiner Hebamme gehalten hatte, habe ich mich schnell dazu entschieden, nicht auf den Arzt zu hören und es erst einmal anderweitig zu versuchen. Zum Beispiel, in dem ich sie noch häufiger anlege, zur Not noch Milch abpumpe* und auch nochmal mehr darauf achte, dass ich auch regelmäßig esse (als Mutter nicht immer ganz leicht).

So ganz unbeobachtet wollte ich ihr Gewicht dennoch nicht lassen, denn schließlich möchte ich auch wissen, ob meine Maßnahmen etwas bringen. Mein erster Gedanke war es, eine Babywaage* zu bestellen. Die sind aber nicht nur ziemlich teuer, sondern nehmen auch noch viel Platz weg. Und wenn ich etwas nicht leiden kann, dann sind es Sachen, die die meiste Zeit unnütz irgendwo im Weg rumstehen. Davon abgesehen fehlt uns auch einfach der Platz.

Ein Wiegetuch: Eine platzsparende Alternative zur herkömmlichen Babywaage

Dann fiel mir das Wiegetuch ein, das meine liebe Hebamme bei ihren Besuchen in den ersten Wochen immer zum Wiegen unserer Tochter benutzt hat. Also bestellte ich kurzerhand eine Kofferwaage* – die ist winzig klein, wiegt relativ genau, kostet keine zehn Euro und kann nebenbei auch noch dazu verwendet werden, eventuelles Reisegepäck zu wiegen.

Das Wiegetuch wollte ich selber aus Stoffresten nähen, die ich sowieso noch zu Hause hatte. Und im Rahmen meines Projekts 53 DIYs in 53 Wochen teile ich heute mit euch, wie das geht.

Die Kofferwaage* im Einsatz

Wiegetuch nähen: So geht es Schritt für Schritt

Ein Wiegetuch zu nähen ist nicht kompliziert und auch super als Projekt für Nähanfängerinnen und -anfänger geeignet. Du brauchst noch nicht einmal ein Schnittmuster, da es nur aus zwei Stoffkreisen und ein paar Stoffstreifen besteht. Ein schönes und einfaches Nähprojekt, dass du an einem Nachmittag ganz gemütlich fertig nähen kannst.

Jetzt zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du ein Wiegetuch nähen kannst.

Schritt 1: Stoff auswählen und zuschneiden

Das Wiegetuch besteht aus einem Innen- und einem Außenstoff. Der Stoff sollte nicht elastisch und auch nicht zu dünn sein – schließlich soll er das Gewicht (d)eines Babys zuverlässig halten. Die Farben kannst du ganz nach deinem Geschmack kombinieren.

Meine Stoff-Konstellation ist zugegebenermaßen etwas eigenwillig. 😉 Das liegt einfach daran, dass ich – nicht zuletzt auch aus nachhaltigen Gründen – noch vorhandene Stoffreste verbrauchen wollte – und das war nun mal ein Jahre alter Ikea-Stoff und ein Sarong aus dem Bali-Urlaub. Zum Verschenken würde ich persönlich natürlich auch eine farblich etwas stimmigere Variante wählen. Wenn ich Stoffe nicht im Laden vor Ort kaufe, bestelle ich sie gerne auch bei Buttinette* oder Stoff & Stil.

Da meine Tochter mittlerweile kein Neugeborenes mehr ist und schon 61 cm lang ist, habe ich das Wiegetuch etwas größer genäht. Solltest du das Wiegetuch für ein Neugeborenes oder als Geschenk für deine Hebamme nähen wollen, habe ich die Maße jeweils in Klammern (NG) noch einmal ergänzt. Obwohl ich denke, dass wahrscheinlich auch die kleinere Variante noch für meine Tochter ausgereicht hätte.

Folgende Teile musst du zuschneiden:

  • zwei Kreise mit dem Durchmesser 65 cm, je einen aus Innen- und Außenstoff (NG: 60 cm)
  • je einen Stoffstreifen mit 15 cm Breite und ca. 105 cm Länge aus Innen- und Außenstoff (NG: 15 cm Breite und ca. 95 cm Länge)
  • je zwei Streifen mit 40 cm Länge und 6 cm Breite aus Innen- und Außenstoff für die Henkel

Die beiden Kreise teilst du dann jeweils einmal in der Mitte, so dass du von jedem Stoff jeweils zwei Halbkreise hast. Nun hast du bereits alle Schnittteile zusammen und kannst schon mit dem Nähen loslegen.

Wiegetuch nähen Stoffzuschnitt
Wiegetuch nähen Zuschnitt

Schritt 3: Wiegetuch nähen

Zuerst nimmst du den langen Streifen, den du eben zugeschnitten hast, steckst ihn rechts auf rechts (schöne auf schöne Seite) an der Rundung eines Halbkreises fest und nähst ihn mit der Overlock* oder mit der normalen Nähmaschine mit einem Gradstich an.

Wiegetuch nähen: Tasche

Dann steckst du den zweiten Halbkreis an der anderen Seite des Streifens genauso fest und nähst ihn ebenfalls an. Das gleiche machst du auch mit dem Innenstoff. So hast du am Ende zwei „Taschen“ für das Wiegetuch fertig.

Nun gilt es, die Henkel für das Wiegetuch zu nähen. Dafür legst du jeweils einen Streifen des Innen- und einen Streifen des Außenstoffs rechts auf rechts aufeinander und nähst diese zusammen.

Henkel für Wiegetuch

Dabei nicht vergessen, an einer der kurzen Seiten eine Wendeöffnung zu lassen! Durch diese dann die Henkel wenden und die Wendeöffnung mit einem Gradstich oder einem Leiterstich schließen und die Henkel rundherum noch einmal mit einem Gradstich absteppen.

Hier ist mir übrigens ein kleiner Fehler unterlaufen. Ich war beim Nähen so in Gedanken, dass ich jeweils die Außenstoffe und die Innenstoffe zu einem Henkel verarbeitet habe. Da ich zu faul war, alles noch einmal aufzutrennen, habe ich einfach aus dem Außenstoff noch einmal zwei Streifen ausgeschnitten und eben jetzt zwei Henkel nur aus dem Außenstoff. Hübscher ist aber sicherlich die Variante mit den Henkeln aus beiden Stoffen.

Wiegetuch nähen Tasche

Nähe nun die Henkel an der Tasche aus dem Außenstoff fest. Achte darauf, dass sie nicht ganz mittig sitzen. Beim Wiegen ist es für dein Baby nämlich angenehmer, wenn der Kopf etwas höher liegt. Damit sie auch wirklich sicher und fest sitzen, lieber einmal mehr drüber nähen!

Jetzt ist es schon fast geschafft. Du musst nun noch deine Innentasche rechts auf rechts, also schöne auf schöne Seite, in die Außentasche stecken. Dann nähst du oben einmal rundherum alles zusammen – die beiden Henkel lässt du allerdings aus, die sind nämlich gleich deine Wendeöffnung! Leider habe ich von diesem Schritt total vergessen, ein Foto zu machen, aber ich hoffe, dass man mit der Beschreibung versteht, was gemeint ist.

Schritt 4: Wenden und absteppen

Durch die Wendeöffnungen an den Henkeln wendest du jetzt dein Wiegetuch. Zum Abschluss steppst du die obere Kante noch einmal rundherum mit einem Gradstich ab. Ich stecke die beiden Lagen vor dem Nähen immer gerne noch einmal mit Stoffklammern* fest, damit das Ergebnis etwas schöner wird. Beim Absteppen schließt du gleich auch die Wendeöffnungen an den Henkeln mit.

Und das war es auch schon. Jetzt ist das Wiegetuch fertig und bereit für den Einsatz!

Wiegetuch nähen: Es ist geschafft!

Wiegetuch Nähanleitung
Das fertige Wiegetuch

Wie du siehst ist auch das ein wirklich einfaches Nähprojekt, das sich auch super als Abschlussgeschenk für deine Hebamme eignet. Für uns erfüllt es auch super seinen Zweck. Übrigens hält es sogar unseren dreijährigen Sohn mit seinen 14 kg aus – er wollte unbedingt auch einmal rein. 😉

Wiegetuch nähen Anleitung
Die Puppe unseres Sohnes dient als Vorführmodell

Und übrigens nimmt unsere Tochter bisher ganz ohne Zufüttern gut zu – allein durch häufigeres Anlegen. Allen, die vielleicht in der gleichen Situation sind wie wir, kann ich nur raten: sprecht erst einmal mit eurer Hebamme – oder noch besser einer Stillberaterin. Oft haben sie Tipps parat, die man zunächst ausprobieren kann, bevor man zu künstlicher Säuglingsnahrung greift. Zufüttern kann man ja immer noch, sollte das nichts bringen. Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung – ich bin mir sicher, alle Eltern treffen nach bestem Wissen und Gewissen die beste Entscheidung für ihre Situation.




Die mit * markierten Links sind sog. Affiliate Links. Kaufst du über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert das aber nichts am Kaufpreis!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.