DIY, Do it yourself, Nähen
Kommentare 4

Jumpsuit nähen: Mein selbstgenähter Jumpsuit „Feenja“ aus Leinen

Jumpsuit nähen

Dass ich tatsächlich mal einen Jumpsuit nähen würde, hätte ich noch Anfang des Jahres nie geglaubt. Doch dann hat mich die liebe Yvonne gefragt, ob ich ihr neues Schnittmuster, den Jumpsuit „Feenja“ probenähen möchte. Da war ich natürlich sofort dabei und zeige in diesem Artikel ein paar Fotos meines ersten selbstgenähten Jumpsuits.


Seit ich die Schnittmuster von „Henriette Herzblut“* Anfang des Jahres entdeckt habe, bin ich ein ganz großer Fan! Yvonne macht ganz wunderbare Schnittmuster für Leinenstoffe, die nicht nur zeitlos, sondern auch wunderbar miteinander kombinierbar sind. Mittlerweile besitze ich glaube ich alle von Yvonnes Schnittmustern und habe schon drei von ihnen für mich genäht.

Ich liebe ihre tolle Art, den Spaß am Nähen und das Thema Nachhaltigkeit zu kombinieren. Außerdem habe ich noch keine Nähanleitung gesehen, die ausführlicher erklärt und bebildert ist als die von Yvonne. Selbst mit wenig Näherfahrung ist es mir gelungen, das wunderschöne Kleid Alma* Anfang des Jahres zu nähen. Dazu ist Yvonne auch noch super herzlich und hat schon des öfteren ganz geduldig meine diversen Näh-Fragen beantwortet. Ihr merkt schon, ich bin ein großer Fan von Yvonne und ihren Schnittmustern*!

Mein erstes Probenähen: Jumpsuit Feenja

Umso glücklicher war ich, als Yvonne mich im Frühjahr fragte, ob ich nicht Lust hätte, ihren neuen Jumpsuit Feenja* probezunähen. Das war mein erstes Probenähen und ich war ehrlich gesagt etwas aufgeregt. Würden meine Kenntnisse wirklich reichen, um einen Jumpsuit zu nähen? Kann ich mit meiner wenigen Erfahrung wirklich etwas sinnvolles zum Probenähen beitragen?

Meine Sorgen waren wirklich unbegründet. Das Probenähen gemeinsam mit den anderen Frauen war eine richtig coole Erfahrung und so habe ich nicht nur neue Kontakte geknüpft, sondern auch ziemlich viel dazugelernt.



Jumpsuit nähen aus Leinenstoff

Nach einem ersten Probestück aus einem altem Stoff, den mir meine Schwiegermama geschenkt hat, habe ich mir dann einen türkisen Leinenstoff in unserem Stoffladen vor Ort gekauft, aus dem dann mein „richtiger“ Jumpsuit Feenja entstanden ist. Tolle Stoffe findest du aber auch online bei Stoff und Stil, Buttinette* oder seit neustem auch auf Makerist*.

Wie alle Schnittmuster von Yvonne ist auch der Jumpsuit Feenja* auf Leinenstoffe ausgelegt, man kann aber natürlich auch andere Webstoffe vernähen. Wenn du Leinen nehmen möchtest, empfiehlt Yvonne in ihren Nähanleitungen Stoffe aus 100% Leinen mit einem Gewicht von 180-220 g. Ich habe Leinen sehr lieben gelernt, denn es hat nicht nur einen tollen natürlichen Look, sondern fühlt sich auch sehr angenehm auf der Haut an.

Jumpsuit nähen: Ich präsentiere stolz meine „Feenja“

Als ich meinen Jumpsuit endlich fertig genäht hatte, war ich wirklich richtig stolz auf mich. Am nächsten Tag mussten wir direkt erst einmal an die Ostsee fahren, denn ich wollte so gerne schöne Fotos von meiner Feenja am Strand machen. Es war an diesem Tag zwar ziemlich kalt und windig, aber was macht man nicht alles für ein schönes Foto… An dieser Stelle auch vielen Dank an meinen Mann, der geduldig die Kinder bespaßt und nebenbei noch gefühlt 1000 Fotos von mir gemacht hat. 😉

Ich bin wirklich sehr glücklich mit dem Ergebnis. Das wird sicherlich nicht der letzte Jumpsuit gewesen sein, den ich genäht habe. Wie gesagt, das Nähprojekt ist auf jeden Fall auch machbar, wenn du noch nicht so viel Erfahrung im Nähen hast. Und wenn du wirklich mal nicht weiter weißt, dann hilft Yvonne wirklich immer mit Tipps weiter. Schau doch mal auf ihrer Instagram-Seite vorbei – dort findest du auch ganz viele schöne Fotos von Yvonnes Schnittmustern.

Jumpsuit nähen: Viele Variationsmöglichkeiten

Jumpsuit Feenja* kannst du übrigens auch noch mit Flügelärmeln, mit oder ohne Bindegürtel und mit verschiedenen Beinlängen nähen. In ihrer Anleitung erklärt Yvonne auch, wie du den Jumpsuit auf deine Größe anpassen kannst. So kannst du deine Feenja ganz individuell nach deinen Anforderungen nähen, so dass sie dir optimal passt.

Wenn du jetzt auch deinen eigenen Jumpsuit nähen möchtest, dann kannst du hier das Schnittmuster für Feenja kaufen*. Dort drin findest du übrigens auch ein paar meiner Bilder vom Probenähen. 😉 Und Yvonne stellt auch gleich noch einen Patternhack in der Anleitung vor, wie du aus Feenja ganz einfach eine Blus nähen kannst. Ich würde mich total freuen, wenn auch du dir deinen eigenen Jumpsuit nähen möchtest und dein Nähergebnis mit mir teilst. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nähen!

Das Buch von Yvonne Wlaz: „Slow Fashion: Zeitlos gestylt und nachhaltig genäht“

Yvonne hat übrigens in diesem Jahr auch ihr erstes Buch rausgebracht. Es heißt „Slow Fashion: Zeitlos gestylt und nachhaltig genäht“*. Ich habe es gerade erst zum Geburtstag bekommen und noch nichts daraus genäht, aber habe definitiv schon das ein oder andere Projekt aus dem Buch auf dem Zettel!

Die Schnittmuster im Buch sind übrigens andere als die, die du online kaufen* kannst. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nähen!


Mehr über meine anderen Nähprojekte:


Die mit * markierten Links sind sog. Affiliate Links. Kaufst du über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision als Dankeschön für meine Arbeit. Für dich ändert das aber nichts am Kaufpreis!

4 Kommentare

  1. Vielen lieben Dank Tine für diesen wunderbaren Blogartikel. Schön das du im Probenähen dabei warst. Jumpsuit „FEENJA“ ist so ein schönes und zeitloses Schnittmuster.

  2. Johanna sagt

    100% kann ich das bestätigen, ich bin auch ein totaler Fan seit dem Frühjahr! Astrid war mein Start. Und das Buch ist Klasse! Schau gerne mal bei mir rein bei unserer: jo.naeht.fin, ich habe Lene und Antje aus dem Buch kombiniert und bin davon ganz begeistert.

    • Christin sagt

      Ja, Yvonne macht wirklich so tolle Schnittmuster! Ich bin dir gerade auf Instagram gefolgt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.