Neuseeland, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Warum gerade Neuseeland?

Dass wir einen Teil unserer Elternzeit auf Reisen verbringen werden war schon klar, als der Babytüp unterwegs war und wir den Dschungel des Elterngeldes irgendwann halbwegs durchdrungen hatten. Felix und ich sind beide Weltenbummler. Gemeinsam waren wir schon in Thailand, Indien und ziemlich vielen europäischen Ländern. Und umso mehr freuen wir uns, nun auch mit dem Babytüpen auf große Reise zu gehen. Wir hoffen, dass er die Liebe zum Reisen und Entdecken neuer Kulturen von uns geerbt hat – denn für uns gibt es nicht Schöneres als die tollen Orte dieser Welt zu entdecken.

Neuseeland, eine Bauchentscheidung

Eine Frage, die uns in den letzten Wochen immer wieder gestellt wurde war, warum wir uns gerade für Neuseeland entschieden haben. Eigentlich ist die Antwort ganz einfach: wir beide wollten schon immer einmal hin und das Land schwebte uns schon die ganze Zeit heimlich im Hinterkopf. Weite Landschaften, unberührte Natur, Abenteuer. Und wann hat man schließlich nochmal so viel Zeit, um einmal ans Ende der Welt zu fliegen und Land und Leute ausgiebig zu erkunden?

Trotzdem haben wir uns die Entscheidung nicht ganz so leicht gemacht. Denn zwei Monate reisen müssen ja erstmal bezahlt werden und Neuseeland ist da garantiert nicht das günstigste Reiseziel. Die langen Flüge, die Miete für einen Camper und Verpflegung für knapp zwei Monate Neuseeland bezahlt man halt eben mal nicht so aus der Portokasse. Und in der Elternzeit fällt das Geld ja erst recht nicht vom Himmel. Als Backup-Idee schwebte uns Südostasien im Hinterkopf, da das Leben dort wesentlich günstiger ist. Gerade Bali ist ja momentan anscheinend the place to be für alle Familien. Doch nach einer ausführlichen Impfberatung im Institut für Tropenmedizin in der Uniklinik hat sich schnell bestätigt, was wir schon geahnt hatten: mit einem kleinen Baby möchten wir das Risiko nicht auf uns nehmen. Jeder sollte das natürlich für sich selbst entscheiden, aber für uns war klar, dass wir es uns nicht verzeihen könnten, wenn sich der Babytüp irgendeine (Tropen)Krankheit einfängt. Und jeder, der schon einmal mit einem Bali Belly flachlag, weiß, dass man das echt nicht braucht und das einem kleinen Baby erst recht nicht antun möchte.

So stand es also fest: wir kratzen unser Erspartes zusammen, vermieten unsere Wohnung unter und reisen nach Neuseeland. Irgendwie geht es schließlich immer, man muss nur wollen. Und wir sind so froh, diese Entscheidung getroffen zu haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.